art by Susanne Kompast
KUNSTKOMPAST 

news

female

urban

jane

stone

wood

jewelry

painting

about

links

contact


more >> 


[Private Public] [Public Privacy]
Book Presentation in Sargfabrik and guided walks im the 14th district of Vienna, 2013

Penzing - Trace Tracking artwork in architectural context in the 14th District of Vienna by SUSANNE KOMPAST


The terms public and private are relevant aspects regarding artwork in an architectural context. In the residential complexes built by the City of Vienna from 1920 onwards sculptures were used as an achitectural element also expressing the ideological background. They symbolize the meeting point of private and public space.
Susanne Kompasts illustrated book Penzing - Spurensuche Kunst am& Bau, Wien Region 14. Bezirk is a social history study of artworks at residential complexes in the 14th district of Vienna originating from 1920 to 1990. The author Susanne Kompast also points out the historical development of the district which was strongly influenced by the Austrian architect Otto Wagner.

The presentation of the books Penzing - Spurensuche Kunst am& Bau, Wien Region 14. Bezirk by Susanne Kompast und Sargfabrik Julius Maschner & Söhne Wien by Franz Lackner took place as a "public offering" in an Sargfabrik apartment transformed to a white cube, where the books were displayed. Sargfabrik is a project for housing and culture developed and run by the Association for Integrated Lifestyles on the grounds of the former coffin production Julius Maschner & sons, one of the biggest and most innovative factories of the Danube monarchy. Franz Lackners book is a valuable contribution to the history of todays Sargfabrik illustrating suburban industry and their meaning in cultural history in Vienna.









[private Öffentlichkeit] [ öffentliche Privatheit]
Buchpräsentation im Wohn- und Kulturprojekt Sargfabrik und Führungen im 14. Wiener Gemeindebezirk, 2013

Penzing - Spurensuche Kunst am& Bau, Wien Region 14. Bezirk von SUSANNE KOMPAST


'Öffentlich' und 'privat' stellen wesentliche Aspekte von Kunst am Bau dar. In den Wohnhausanlagen der Gemeinde Wien stehen Kunst am Bau-Werke, die als Schnittstelle zwischen privatem Wohnen und öffentlichem Raum aufgestellt wurden. Der Bildband Penzing - Spurensuche Kunst am& Bau, Wien Region 14. Bezirk ist eine sozialgeschichtliche Studie zu den im Zeitraum von 1950 bis 1990 entstandenen Kunst am Bau-Werken. Die Autorin Susanne Kompast zeigt auch die geschichtliche Entwicklung sowie die Auswirkungen Otto Wagners auf den Bezirk Penzing auf.

Die Buchpräsentation der anderen Art fand in einer zum white cube transformierten Wohnung statt, in der die zwei Bücher Penzing - Spurensuche Kunst am& Bau, Wien Region 14. Bezirk von Susanne Kompast und Sargfabrik Julius Maschner & Söhne Wien - eine geschichtliche Aufarbeitung der Fabrik von Franz Lackner aufgelegt waren. Die Sargfabrik in Wien ist ein Wohn- und Kulturprojekt, das als Verbindung von privat und öffentlich konzipiert wurde und das vom Verein für integrative Lebensgestaltung geführt wird. Den Namen Sargfabrik verdankt das Kulturzentrum der ehemals an diesem Ort angesiedelten Sargfabrik Julius Maschner & Söhne, einstmals die grösste und innovativste Sargfabrik der gesamten Donaumonarchie. Als kulturgeschichtliches Dokument, das auch die Bedeutung der Industrie in den Außenbezirken veranschaulicht, ist der Bildband Sargfabrik Julius Maschner & Söhne Wien von Franz Lackner ein wertvoller Beitrag zur die Geschichte der heutigen Sargfabrik.

Im Rahmen der Veranstaltung fanden Führungen innerhalb des 14.Bezirks statt, die jeweils einen Bezug zu privater Öffentlichkeit wie auch öffentlicher Privatheit haben:

Spurensuche Kunst am& Bau Region 14. Bezirk Wien mit Susanne Kompast,
Sargfabrik Julius Maschner & Söhne Wien - eine geschichtliche Aufarbeitung der Fabrik mit Franz Lackner,
Frauenspuren in Penzing mit Petra Unger und
Führung durch das Max-Reinhardt-Seminar mit Barbara Kremser.




Die Veranstaltungen wurden durch Wien Kultur und den 14. Bezirk Wien Penzing gefördert.
   

more >>